Archiv der Kategorie: Seitenblicke

Unter der Kategorie „Seitenblicke“ blicken wir ins nahe Umland. Auch in Mainz, in Nackenheim und Gau-Bischofsheim, ja überall in Rheinhesen haben sich lokale Initiativen gebildet, die sich bemühen, Geflüchteten zu helfen. Wir versuchen, all das, was uns auffällt und beeindruckt, aber auch alles, was wir dort an Veranstaltungen sehen und gerne auch hier bewerben möchten, hier weiterzugeben.

Wildes Holz: “Höhen und Tiefen”

SAMSTAG, 14. MÄRZ 2020
IM HERMANN WEBER SAAL DES BÜRGERHAUS DOLLES BODENHEIM
BEGINN 20 UHR, EINLASS 19 UHR
TICKETS 22 € AK 24 €

Wildes Holz sind durch ein tiefes Tal gegangen, als Mitte 2018 ihr Gitarrist und Freund Anto Karaula ganz plötzlich verstarb. Der aus Algerien stammende Djamel Laroussi wird nun den Gitarrenpart von ihm übernehmen. Anto und Markus trafen ihn schon Mitte der 90er. Er machte sie völlig perplex, weil er als Linkshänder einfach eine umgedrehte Rechtshändergitarre spielte. Man konnte keinen Griff wiedererkennen, alles klang ein bisschen anders, und alles klang unglaublich geil! Über die Jahre wurde er ein guter Freund – und nebenbei ein weltweit bekannter Gitarrist. Für Wildes Holz ist er ein Glücksfall, weil er neben seiner ungewöhnlichen, aber exzellenten Technik auch eine gehörige Portion Spielfreude mitbringt, die Tobias und Markus zu neuen musikalischen Höhen inspiriert.

Neugierig geworden? Die Bodenheimer Kulturfrauen laden zum Konzert ein. Gerne nehmen Sie ab sofort  Ticketbestellungen per mail unter anne@ah-jaeger.de entgegen.  Sichern Sie sich Ihre Tickets, damit Sie auch auf jeden Fall dabei sind.

Mehr unter: http://www.kulturfrauen.de/programm/programm2020/WH/WildesHolz.php.

Benefizkonzert mit Absinto Orkestra

Der AK Asyl/Flüchtlingsrat Rheinland- Pfalz lädt zu einem Benefizkonzert mit Absinto Orkestra ein. Termin: Samstag 7. Dezember, 19:00 Uhr, im Neustadtzentrum Mainz. Karten gibt es für 7 Euro (nur Abendkasse). Eine gute Gelegenheit, viele Menschen zu treffen, die sich rund um Mainz und Rheinhessen für eine humane Flüchtlingspolitik engagieren und nachbarschaftliche Netzwerke stricken!

Mehr Informationen unter: https://fluechtlingsrat-rlp.de/benefizkonzert-im-neustadtzentrum-in-mainz.

Ziviler Ungehorsam für die Menschlichkeit. Eine Lesung mit Kapitänin Pia Klemp (RLS Mainz)

Veranstaltungsort

Capitol Filmtheater
Neubrunnenstr. 9
55116 Mainz

Zeit

22.10.2019, 19:00 – 22:00 Uhr


Pia Klemp ist seit 2012 im Rahmen ziviler Rettungsmissionen im Mittelmeer unterwegs. 2017 wurde eines ihrer Schiffe – die Iuventa – beschlagnahmt. Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit gegen Klemp und weitere Crewmitglieder wegen »Beihilfe zur illegalen Einwanderung«. Da sie aufgrund von drohender U-Haft zurzeit keine Einsätze fahren, hat sie ein Buch über ihre Zeit an Bord auf dem Mittelmeer geschrieben, das zur Buchmesse 2019 unter dem Titel „Lass uns mit den Toten tanzen“ im Augsburger Maro Verlag erscheint.

——————————————————————-

Eintritt frei. Spenden zugunsten von Sea-Watch e.V. erwünscht.

——————————————————————-

Um 17:30 zeigt das Capitol zusätzlich den Film »Iuventa« von Michele Cinque (https://www.iuventa-film.de). Daneben wird es Infostände lokaler Gruppen geben, die über Seenotrettung, Asylpolitik und die Festung Europa informieren.

——————————————————————-

Eine Kapitänin sticht mit einer Crew aus Hippies, Punks und Weltverbesserern in See, da tausende Menschen im Mittelmeer ertrinken, die Zuflucht in Europa suchen. Die Crew kann nicht akzeptieren, dass die EU-Staaten die Seenotrettung eingestellt haben und die Menschen wissentlich sterben lassen. Sie orientiert sich uneingeschränkt an der Einhaltung der universellen Menschenrechte. Als ihre Rettungseinsätze sabotiert und kriminalisiert werden, nimmt das abgekartete politische Spiel neue Dimensionen an.

Die Sicht der Kapitänin entlarvt, wie die europäische Politik ihre selbst propagierten Werte verrät. Sie kämpft rigoros gegen die Verbrechen des herrschenden Systems und hadert mit Fluch und Segen ihrer eigenen Freiheit. Nur der eigene Aufstand bietet Hoffnung, den eigenen Überzeugungen gerecht zu werden. Der Roman zeigt schonungslos, wie die Zweifel an einer Gesellschaft steigen, die millionenfaches Leid mental und politisch auf größtmöglicher Distanz zu halten versucht.

Das Buch ist eine Feier von zivilem Ungehorsam, Alkohol, Freundschaften, Romanzen und eine brennende Liebeserklärung an den Kampf für Gerechtigkeit.

Pia Klemp (*1983), Aktivistin, studierte Biologie und arbeitete mehrere Jahre als Tauchlehrerin in Indonesien. Neben verschiedenen anderen Projekten ist die Kapitänin seit 2012 für Tier- und Menschenrechte an Bord der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd und bei zivilen Rettungsmissionen im Mittelmeer unterwegs. 2017 wurde die Iuventa beschlagnahmt, seitdem trägt sie den Kampf um Liebe und Revolution in Vorträge und Diskussionen und nun auch auf das literarische Parkett.

Die Crew des Rettungsschiffes Iuventa erhielt 2019 den Paul Grüninger Preis, Pia Klemp wurde 2019 der Clara-Zetkin-Frauenpreis von der Partei Die Linke verliehen. Die Stadtverwaltung von Paris hat zudem kürzlich angekündigt, den Kapitäninnen Carola Rackete und Pia Klemp die höchste Verdienstmedaille der Stadt, die Médaille Grand Vermeil de la Ville de Paris, zu verleihen. Klemp hat die Auszeichnung abgelehnt: »Sie wollen mich für meine Solidaritätsaktion im Mittelmeer auszeichnen. Gleichzeitig stiehlt Ihre Polizei Decken von Menschen, die gezwungen sind, auf der Straße zu leben, während Sie Demonstrationen unterdrücken und Menschen kriminalisieren, die Rechte von Migranten und Asylsuchenden verteidigen.«

1 Euro pro verkauftem Buch wird an Sea-Watch e.V. gespendet!

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit Seebrücke Mainz, Save Me Mainz, DFG-VK Gruppe Mainz, Medinetz Mainz, Refugees Law Clinic Mainz, Feministisches Kollektiv, Bund Deutscher PfadfinderInnen Rheinland-Pfalz, Buchhandlung Bukafski und Capitol & Palatin.

Manpower für Mammutaufgabe

In Lörzweiler ist Volker Abel der Minijobber, der bei der Gemeinde angestellt ist, um die Ehrenamtler zu unterstützen und Flüchtlinge zu beraten. „Die Integration kann gelingen“, sagt er (…). „Aber wir brauchen viel mehr Manpower“ … mehr unter: https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-bodenheim/loerzweiler/manpower-fur-mammutaufgabe-in-lorzweiler-ist-volker-abel-fur-fluchtlinge-und-ehrenamtler-da_18941767.

Angst vor Abschiebung nimmt zu

“Wir haben eine Rausschmeiß-Kultur. In der öffentlichen Diskussion sind die humanitären Gesichtspunkte den Sicherheitsbestrebungen gewichen”, beschreiben Eva-Maria Hartmann und Klaus Weber von der Flüchtlingshilfe Heidesheim-Wackernheim … mehr unter: https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-heidesheim/vg-heidesheim/angst-vor-abschiebung-nimmt-zu_18941477