Hervorgehobener Beitrag

Kulturbunt durch das Jahr 2019

Öffentliche Veranstaltungen von Kulturbuntes Bodenheim 2019. Auch 2019 wird für uns ein ereignisreiches Jahr. Wir haben viel vor. Da wir nicht wissen, was wir unterdessen noch veröffentlichen, stehen unsere Termine auch rechts im Kalender. Alternativ schauen Sie bitte hier nach: https://kulturbuntes-bodenheim.de/2019/04/kulturbunt-durch-das-jahr/. Wir freuen uns, Sie und Euch dort begrüßen zu dürfen!

Hervorgehobener Beitrag

Wir über uns

Flüchtlingen ohne bürokratische Hürden helfen, den kulturellen Austausch und das gute Zusammenleben fördern – das ist das Ziel von Kulturbuntes Bodenheim. Ehrenamtliche organisieren Kleidung, Fahrräder und Deutschkurse, begleiten Asylsuchende zu Behörden und Ärzten und versuchen, Wohnungen und Arbeit zu vermitteln. Sie haben auch Interesse, unsere neuen Nachbarn zu unterstützen? Sie sind herzlich willkommen beim

  • Mittwochmittagstreff – jeden Mittwoch von 12 bis 15 Uhr

Wenn nicht anders angegeben, finden alle Veranstaltungen im Haus der Vereine, Laubenheimer Straße 18, statt. Sie können sich auch gerne mit Ihren Fragen, Vorschlägen und Angeboten per E-Mail an uns wenden.

Reisebilder: Die Blaue Murmel

Am Mittwoch, 04.12.2019 zeigt sich um 19:00 Uhr der Reiseblog BlaueMurmel.blog im Haus der Vereine in Bodenheim. In einem Vortrag berichtet Ebi Wolf über eine achtmonatige (halbe) Weltreise 2018/2019. Persönliche Reiseerlebnisse, vielfältige Begegnungen mit Menschen aus anderen Kulturen, interessante Projekte und Berichte zur Lebenssituation in den jeweiligen Ländern stehen im Fokus. Unterlegt wird der Vortrag mit Bildern aus Mexico, Costa Rica, Panama, Kolumbien, Marokko, Ruanda und Kenia.

Der Eintritt ist frei.

Gerhard Trabert liest in Bodenheim aus „Gratwanderungen“ – Beitrag der Allgemeinen Zeitung am 5. November 2019

“‘Es gibt nur eine Welt’, betont Dr. Gerhard Trabert, bekannt als ‘Arzt der Armen’. Für ihn zählt die Gesundheit als Menschenrecht. Doch weltweit werden viele Menschen ihrer Würde beraubt, müssen um ihr Leben fürchten und fliehen. Das klagt auch die Flüchtlingsinitiative Kulturbuntes Bodenheim an, die zur Lesung mit dem Arzt und Sozialarbeiter eingeladen hatte. […]”

Mehr unter: https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-bodenheim/bodenheim/gerhard-trabert-liest-in-bodenheim-aus-gratwanderungen_20633650.

Wir sind gefragt. Gedenkfeier an der Gedenkplatte für die ehemalige Bodenheimer Synagoge am 30.10.2019

Fünfzig Menschen aus aller Welt besuchten auf Einladung des Kulturbunten Bodenheim am 30. Oktober 2019 die Sonderausstellung des Heimatmuseums “Zur Geschichte jüdischen Lebens in Bodenheim”, ein Thema, das der Initiator der Ausstellung Horst Kasper seit langem intensiv aufarbeitet und dafür sehr viel Anerkennung geerntet hat (https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-bodenheim/bodenheim/ausstellung-uber-judische-burger-bodenheims_20531595). Um ein Zeichen nach den Vorfällen in Halle zu setzen, wurde im Anschluss an der Gedenktafel für die ehemalige Bodenheimer Synagoge der Opfer der Shoa, des Attentats in Halle und der Flüchtlingsopfer weltweit gedacht. Dabei kamen Texte, Gebete und Lesungen aus den drei abrahamitischen Religionen zu Gehör, die hier hinterlegt sind.

Blick auf die Shoa

Diese Platte hier erinnert an das Verbrechen in der nationalsozialistischen Zeit; an die Shoa, die Vertreibung und Vernichtung der Juden in Deutschland. Es wurden Menschen verfolgt und ermordet, nur weil sie Angehörige einer bestimmten Religionsgemeinschaft waren.  Diesen Ort der Erinnerung gibt es für alle sichtbar mitten in unserem Alltagsleben, damit diese Verbrechen niemals vergessen werden. Wir sind die nächste Generation. Von uns war niemand mehr Teil der Gesellschaft, als diese Gräueltaten geschahen. Wir stehen hier und fragen uns: Wie konnte eine kleine Gruppe von fanatischen Menschen nach und nach eine ganze Gesellschaft mit ihrem Gedankengut vergiften?

Augenzeugenberichte

Weiterlesen

Benefizkonzert mit Absinto Orkestra

Der AK Asyl/Flüchtlingsrat Rheinland- Pfalz lädt zu einem Benefizkonzert mit Absinto Orkestra ein. Termin: Samstag 7. Dezember, 19:00 Uhr, im Neustadtzentrum Mainz. Karten gibt es für 7 Euro (nur Abendkasse). Eine gute Gelegenheit, viele Menschen zu treffen, die sich rund um Mainz und Rheinhessen für eine humane Flüchtlingspolitik engagieren und nachbarschaftliche Netzwerke stricken!

Mehr Informationen unter: https://fluechtlingsrat-rlp.de/benefizkonzert-im-neustadtzentrum-in-mainz.

Gratwanderungen: ein Abend, der berührt und aufrührt

Musikalische Lesung in Bodenheim am 30.10.2019

Herr Trabert nahm die Zuhörer dieser musikalischen Lesung mit auf eine Reise über fünf Kontinente, hinein in die Flüchtlingslager an den Küsten Europas, zu Einsätzen von Seewatch bei der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer, ins Katastrophengebiet Sri Lanka nach dem Tsunami 2005, in den Norden Syriens und in die Straßen von Mainz, wo er Obdachlosen medizinische Hilfe und Unterstützung bietet. Kein leichter Abend, sondern einer, bei dem Menschen in äußerster Not im Mittelpunkt standen, Not, die durch die Berichte von Gerhard Trabert ein Gesicht bekam. Lieder wie „fragile“ von Sting und „Another day in Paradise“ von Phil Collins, gesungen von Anita Zimmermann und auf dem Klavier begleitet von Thomas Scheike, ließen das Gesehene und Gehörte noch intensiver und unmittelbarer erleben.

Weiterlesen

Die Erinnerung bewahren

Das Kulturbunte Bodenheim besucht am Mittwoch, 30. Oktober 2019, um 19 Uhr die Sonderausstellung im Heimatmuseum zur Geschichte jüdischen Lebens in Bodenheim, das der Initiator der Ausstellung, Horst Kasper, seit langem intensiv aufarbeitet – eine Arbeit, für die er sehr viel Anerkennung gefunden hat. Horst Kasper wird die Kulturbunten durch die Ausstellung führen. Treffpunkt ist um 19 Uhr am Eingang des Heimatmuseums. Anschließend werden wir an der Gedenktafel für die ehemalige Bodenheimer Synagoge (schräg gegenüber des Alten Rathauses) der Opfer der Shoa, des Attents in Halle und der Flüchtlingsopfer gedenken.

Mehr zur Ausstellung: https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-bodenheim/bodenheim/ausstellung-uber-judische-burger-bodenheims_20531595#.

Gratwanderungen – musikalische Lesung mit Dr. Gerhard Trabert

Gerhard Trabert ist in Deutschland bekannt als „Arzt der Armen“. In Mainz hat er den Verein „Armut und Gesundheit“ gegründet, mit dem er obdachlose Menschen unterstützt. Seit über 25 Jahren engagiert er sich in Krisenregionen überall auf der Welt. Er kennt viele der großen Flüchtlingslager aus eigener Erfahrung und unterstützt „Seawatch“ im Kampf um das Leben der Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Überall sucht er den Kontakt und den direkten Austausch mit Menschen in Not. Von diesen Gratwanderungen zwischen den Kulturen, im Strudel von Naturgewalten, sozialer Ungerechtigkeit, Armut und Krieg, zwischen existentieller Not und der Hoffnung auf Leben berichtet Gerhard Trabert in Ton und Bild. Er wird begleitet von Anita Zimmermann, Gesang, und Matthias Reinig, E-Piano.

Weiterlesen

Ziviler Ungehorsam für die Menschlichkeit. Eine Lesung mit Kapitänin Pia Klemp (RLS Mainz)

Veranstaltungsort

Capitol Filmtheater
Neubrunnenstr. 9
55116 Mainz

Zeit

22.10.2019, 19:00 – 22:00 Uhr


Pia Klemp ist seit 2012 im Rahmen ziviler Rettungsmissionen im Mittelmeer unterwegs. 2017 wurde eines ihrer Schiffe – die Iuventa – beschlagnahmt. Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit gegen Klemp und weitere Crewmitglieder wegen »Beihilfe zur illegalen Einwanderung«. Da sie aufgrund von drohender U-Haft zurzeit keine Einsätze fahren, hat sie ein Buch über ihre Zeit an Bord auf dem Mittelmeer geschrieben, das zur Buchmesse 2019 unter dem Titel „Lass uns mit den Toten tanzen“ im Augsburger Maro Verlag erscheint.

——————————————————————-

Eintritt frei. Spenden zugunsten von Sea-Watch e.V. erwünscht.

——————————————————————-

Um 17:30 zeigt das Capitol zusätzlich den Film »Iuventa« von Michele Cinque (https://www.iuventa-film.de). Daneben wird es Infostände lokaler Gruppen geben, die über Seenotrettung, Asylpolitik und die Festung Europa informieren.

——————————————————————-

Eine Kapitänin sticht mit einer Crew aus Hippies, Punks und Weltverbesserern in See, da tausende Menschen im Mittelmeer ertrinken, die Zuflucht in Europa suchen. Die Crew kann nicht akzeptieren, dass die EU-Staaten die Seenotrettung eingestellt haben und die Menschen wissentlich sterben lassen. Sie orientiert sich uneingeschränkt an der Einhaltung der universellen Menschenrechte. Als ihre Rettungseinsätze sabotiert und kriminalisiert werden, nimmt das abgekartete politische Spiel neue Dimensionen an.

Die Sicht der Kapitänin entlarvt, wie die europäische Politik ihre selbst propagierten Werte verrät. Sie kämpft rigoros gegen die Verbrechen des herrschenden Systems und hadert mit Fluch und Segen ihrer eigenen Freiheit. Nur der eigene Aufstand bietet Hoffnung, den eigenen Überzeugungen gerecht zu werden. Der Roman zeigt schonungslos, wie die Zweifel an einer Gesellschaft steigen, die millionenfaches Leid mental und politisch auf größtmöglicher Distanz zu halten versucht.

Das Buch ist eine Feier von zivilem Ungehorsam, Alkohol, Freundschaften, Romanzen und eine brennende Liebeserklärung an den Kampf für Gerechtigkeit.

Pia Klemp (*1983), Aktivistin, studierte Biologie und arbeitete mehrere Jahre als Tauchlehrerin in Indonesien. Neben verschiedenen anderen Projekten ist die Kapitänin seit 2012 für Tier- und Menschenrechte an Bord der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd und bei zivilen Rettungsmissionen im Mittelmeer unterwegs. 2017 wurde die Iuventa beschlagnahmt, seitdem trägt sie den Kampf um Liebe und Revolution in Vorträge und Diskussionen und nun auch auf das literarische Parkett.

Die Crew des Rettungsschiffes Iuventa erhielt 2019 den Paul Grüninger Preis, Pia Klemp wurde 2019 der Clara-Zetkin-Frauenpreis von der Partei Die Linke verliehen. Die Stadtverwaltung von Paris hat zudem kürzlich angekündigt, den Kapitäninnen Carola Rackete und Pia Klemp die höchste Verdienstmedaille der Stadt, die Médaille Grand Vermeil de la Ville de Paris, zu verleihen. Klemp hat die Auszeichnung abgelehnt: »Sie wollen mich für meine Solidaritätsaktion im Mittelmeer auszeichnen. Gleichzeitig stiehlt Ihre Polizei Decken von Menschen, die gezwungen sind, auf der Straße zu leben, während Sie Demonstrationen unterdrücken und Menschen kriminalisieren, die Rechte von Migranten und Asylsuchenden verteidigen.«

1 Euro pro verkauftem Buch wird an Sea-Watch e.V. gespendet!

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit Seebrücke Mainz, Save Me Mainz, DFG-VK Gruppe Mainz, Medinetz Mainz, Refugees Law Clinic Mainz, Feministisches Kollektiv, Bund Deutscher PfadfinderInnen Rheinland-Pfalz, Buchhandlung Bukafski und Capitol & Palatin.