#LeaveNoOneBehind

Die COVID-19 Pandemie trifft diejenigen unserer Gesellschaften am härtesten, die vollkommen schutzlos sind: Obdachlose, Arme, Kranke, Geflüchtete. Während Deutschland aus Solidarität erkrankte Menschen aus den Nachbarländern aufnimmt und versorgt, um die dortigen Gesundheitssysteme zu entlasten, spitzt sich die Lage in den heillos überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln tagtäglich zu: Die hygienischen Zustände sind prekär und medizinische Versorgung ist so gut wie nicht vorhanden. Wir stehen vor einer humanitären Katastrophe, wenn die Lager nicht umgehend entlastet und evakuiert werden.

Die SEEBRÜCKE ruft heute, den 05.04.2020 bundesweit zum Protest gegen Untätigkeit auf.

Hier unsere Beiträge zum deutschlandweiten Tag der Kampagne #LeaveNoOneBehind:

Stay at home ist schwer genug für alle Menschen, die ein Zuhause haben. Für Menschen, die auch ohne Corona schon unter unvorstellbaren Bedingungen leben, muss ein Zuhause gefunden werden, zu ihrer Sicherheit, im Sinne der Werte, die wir alle in Europa teilen, und aus Solidarität mit den Menschen auf Lesbos, für die diese Situation ebenfalls bedrohlich ist. Diese Krise überstehen wir nur gemeinsam!